Fotografie-News
© Trailbomber / Kontakt: Info-biker@online.de Online seit: 26.04.2013
Trailbomber.de MTB - News
Dieses Jahr möchte ich die Makrofotografie verbessern. Um die Detailschärfe im Motiv zu verbessern, ist ein Makroschlitten von  großem Vorteil. Da ich auch gerne Landschaftsfotografie mache, möchte ich mich auch im Panoramaformat ausprobieren und daher habe ich die letzten Wochen mich ich im Web für einen Makroschlitten und einem Nodalpunktadapter umgesehen und verglichen. Bei beiden Zubehörteilen gibt es ein recht große Vielfalt und daher hatte ich einiges zu recherchieren. Bei dem Makroschlitten bin ich bei dem Model “MFR-150” von Sunway Foto gelandet. Der Makroschlitten macht einen sehr soliden eindruck und sieht qualitativ gut aus. Das einzige, was mir aufgefallen ist, dass die Gewindespindel ein kleines Umkehrspiel hat, dass sollte aber nicht stören. Wie er sich in der Praxis bewährt, muss sich noch testen. Bei dem Nodalpunktadapter, musste ich mehr recherchieren, da die Panoramafotografie neuland ist und da musste ich micht ertmal schlau machen, auf was man achten muss und worauf es ankommt. Hier wollte ich nicht zu viel Geld investieren, da die Panoramafotografie nicht so einen großen Anteil bei mir hat. Schnell musste ich feststellen, dass man hier edliche hunderte Euros ausgeben kann. Hier habe ich mir ein Limit von max. 100 Euro gesetzt und wurde letztendlich in ebay fündig. Hier habe ich mir von “Mengs” vier Teile zusammen gestellt und landete bei rd. 65 Euro. Das sollte für den Einstieg reichen. Die Vier Teile machen qualitativ einen guten Eindruck und die Klemmungen und Stellschrauben geht gut. Jetzt muss ich nur noch den Nodalpunkt mit meiner Kamera einstellen und dann werde ich mal am Wochenende ein Paar Testbilder machen.
Fotografie - News
Mountainbike und Fotografie News
22.02.2018
MTB-News
17.06.2018
18.06.2018
Es gibt neue Bilder bei 500px und in der Fotogalerie “Makro”
17.06.2018
DSGVO-§ Neues EU-Gesetz
16.06.2018
500 px
Fox Shock Volume Spacers für Dämpfer 08.06.2018 Heute habe ich die erste Testwoche mit dem kleinsten Volumen Spacer abgeschlossen. Testbedingungen: 4 mal die gleiche Strecke 2 Liter Trinkblase Gleicher Dämpfer-Luftdruck O-Ring am Dämpfer zurück auf “Null” geschoben.                                                                                                  Somit konnte ich immer den maximalen Kolbenweg anschl. messen.                                                                         Ich muss noch vorweg sagen, dass ich die Woche davor unter gleichen Testbedingungen ohne Spacer gefahren bin. Erstes Zwischenergebnis (kl. Spacer) Im Wiegetritt am Berg, Absätzen und flowige Bergabtrails, habe ich als Mittelwert ca. 5 mm weniger Kolbenweg gebraucht als ohne Spacer. Ein Sensibilitätsverlust in den ersten 2/3 des Kolbenwegs habe ich subjektiv gesehen nicht bemerkt. Da ich mit kl. Spacer nicht den kpl. Kolbenweg (ca. 5 mm weniger) gebraucht habe, was ohne der Fall war, ist die  Modifizierung schon ein kleiner Erfolg. Morgen werde ich den mittleren Spacer einbauen und dann kann die zweite Testwoche beginnen. 17.06.2018 Zweites Zwischenergbnis (mittlerer Spacer) Von dem mittleren bin ich begeistert. :-))) Die Compression setzt nochmal rd. 5 mm früher ein als beim kl. Spacer. In der Summe, habe ich jetzt rd. 10 mm Kolbenweg gewonnen, ohne an Sensibilität in den ersten 2/3 des Kolbenwegs einzubüßen. Somit habe ich jetzt noch genug Kolbenrestweg, wenn ich z. B. mit dem gr. Rucksack und entsprechend Gepäck unterwegs bin. Diese Modifizierung ist meiner Meinung nach eine tolle Sache. Da ich jetzt mit der Performance des Dämpfers sehr zufrieden bin, werde ich die Testwoche mit dem großen Spacer streichen. Mein Fazit: Ein voller Erfolg :-))))))))) 01.06.2018 Info zur Montage des ersten Spacers Wie im Fox-Video schon zu sehen ist, ist die Montage sehr einfach und bedarf kaum handwerklisches geschick. Ich habe für den ersten (kleinsten) Spacer mit Werkzeug holen, wegbringen und Montage genau 30 min. gebraucht. Vor dem Druckablassen vom Dämpfer habe ich den Druck gemessen, um hinterher genau wieder den gleichen Druck einzustellen. Am Wochenende werde ich die erste Testrunde              (Hausrunde-#1) damit machen. Ich bin gespannt! Ein Kumpel von mir hat vor vier Wochen bei sich einen Volumen-Spacer eingebaut. Nun hat er ein erstes Fazit gezogen und mir seine Erfahrung damit mitgeteilt. Zur Info: Der Grund seiner Modifizierung des Dämpfers war, dass er, so wie ich auch kein Leichtgewicht ist und den Dämpferweg oft vollständig ausgenutzt hat.                             Durch die Volumenreduzierung bekommt der Dämpfer ein progressives Verhalten. Fazit: Er schlägt nicht so leicht durch. Sein Fazit: Er war überrascht, wie gut der Dämpfer bei gr. Belastung sich hintenheraus verhält und begeistert ist. Da mich das gleiche Problem begleitet, habe ich mir das Spacer-Set bestellt und am WE. sollte es eintreffen.        Die Montage ist ohne gr. Aufwand und geht relativ schnell. Ich werde mit dem kleinsten von den drei Spacern beginnen und jeweils eine Woche circa testen. Da es drei versch. Spacer sind, werde ich erst Ende Juni über meine Erfahrungen berichten können. Auf der Fox-Seite gibt es eine Kennlinie zu den versch. Spacergrößen.
Trainingserfolg durch Pausen (Regeneration)  Über das Thema “Regeneration beim Sport” liest und hört man selten etwas. Die Regeneration gehört aber in einen Trainingsplan genauso dazu, wie das Training selbst. Ich habe mir die Frage gestellt, “was ist Regeneration” und wie macht man sie? Daher habe ich im Web etwas recherchiert und musste feststellen, dass es versch. Ansätze gibt. Ich habe mir einige durchgelesen und mich für zwei Versionen entschieden, sie auf meiner Homepage zu verlinken. Verlinkt aus dem Grund, da beide eine sehr umfangreiche Beschreibung haben und ich sonst noch auf die Quelle hinweisen müsste. Ich habe es dem Thema “Ernährung” zugeordnet. Ich persönlich finde, dass es ein sehr interessantes und komplexes Thema ist, wo jeder Sportler etwas darüber wissen sollte.
18.06.2018
Über mich